Galerie Raum mit Licht

 

curated by_vienna 2016 | curated by Æsa Sigurjónsdóttir

FECKLESS AND HOTHEADED

Vernissage: Donnerstag 08. September 2016 18:00–21:00 at all participating galleries
Ausstellungsdauer: 09. September – 15. Oktober 2016

Die Ausstellung findet im Rahmen von curated by_vienna: "Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht" statt. curated by_vienna 2016 wird von departure, dem Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, in Kooperation mit 19 ausgewählten Wiener Galerien für zeitgenössische Kunst organisiert.
Róska »My God, I am in such a bad mood!«
Geta Brătescu (*1926 in Bukarest)
Karin Fisslthaler (*1981 in Wien)
Olena Newkryta (*1991 in Wien)
Ludmila Rusava (1954–2010, Minsk)
Róska (Ragnhildur Óskarsdóttir) (1940–1996, Island)

Kann man Avantgarde-Feminismus in der Gegenwartskunst noch als nomadisches Phänomen, geprägt von der Hybridität seiner wesentlichen Elemente und subversiven Narrative, die den institutionellen Kanon in Frage stellen, beschreiben? Durch die Gegenüberstellung dreier Generationen von Künstlerinnen versucht die Kuratorin Æsa Sigurjónsdóttir zu analysieren, wie neue künstlerische Strategien im Zusammenspiel analoger Praktiken und digitaler Medien im Kontext kontinuierlicher technologischer Innovationen definiert werden.
Es versteht sich von selbst, dass Feminismus in der Kunst einige der einflussreichsten Diskurse und Kunstpraktiken der letzten Jahrzehnte generiert hat. Indem die Kuratorin Æsa Sigurjónsdóttir einen Vergleich zwischen dem historischen Werk von Geta Brătescu (geb. 1926), Róska (1940–1996) sowie Ludmila Rusava (1954–2010) und den jüngsten Arbeiten von Karin Fisslthaler und Olena Newkryta anstellt, zielt sie nicht darauf ab, eine spezifische Zugehörigkeit aufzuzeigen, sondern bedient sich einer kartografischen Herangehensweise an das Thema der feministischen Avantgarde und ihres möglichen Einflusses. Diesen Künstlerinnen ist gemein, dass sie neue Medien und ihren Einsatz als Körpersprache erkunden, eine Praxis, die vielen feministischen Ansätzen in der Kunstproduktion zu eigen ist.
Zudem wohnt ihrem Einsatz von hybriden Prozessen, Materialrecherchen und ihrem Gebrauch von digitalen, manuellen und analogen Verfahren – wie etwa Montage, Collage, Sampling und Remixing – das Potenzial inne, neue Paradigmen der Kunstproduktion abseits von Genealogie und Zugehörigkeit hervorzubringen, die den kunstgeschichtlichen Blick auf nachfolgende Generationen über lange Zeit hinweg definiert haben. Sowohl Geta Brătescu als auch Ludmila Rusava begannen ihre künstlerische Laufbahn unter Sowjetherrschaft. Ihre Arbeiten sind gekennzeichnet durch ihre Erfahrungen mit politischer Unterdrückung, die dennoch große Freiheit im Ausdruck und einen komplexen Einsatz von Materialien innerhalb einer weiten Bandbreite an künstlerischen Medien (Installation, Performance, Bucharbeiten, Collagen, Film, Fotografie, Zeichnen, Malen, Schreiben und Textilien) offenbaren. Róska war eine isländische politische Aktivistin, die während einer Zeit des soziopolitischen Umbruchs in Italien lebte und arbeitete. Die Malerin, Fotografin, Lyrikerin und Filmregisseurin beschrieb ihre eigene Kunstpraxis als eine „kontinuierliche Rebellion in lebendiger Lyrik und Politik“. Karin Fisslthalers Arbeit setzt sich mit Rhythmus, Körpersprache und stummer Kommunikation auseinander. In ihrer neuesten Serie Kristall vermischt sie analoge und digitale Technologien zu singulären fotografischen Objekten, die an filmische, fragmentierte Narrative erinnern. Olena Newkryta stellt die jüngste Generation an weiblichen Kunstschaffenden in dieser Gruppe dar. Sie verwendet populäre Medien bei der Frage nach ihrer eigenen Identität als Ukrainerin im Spannungsfeld der aktuellen politischen Lage.

Æsa Sigurjónsdóttir ist außerordentliche Professorin und Kuratorin mit Lebensmittelpunkt in Paris und Reykjavik.



www.curatedby.at
Æsa Sigurjónsdóttir is Associate Professor and curator based in Paris and Reykjavik. She has organized and participated in numerous national and international curatorial projects with Icelandic and European institutions and teaches art history and art theory at the University of Iceland. Recently curated and co-curated exhibitions are: Re-construction of Friendship, Corner House, Riga European Capital of Culture, 2014; Tracks in Sand, retrospective of sculptor Sigurjón Ólafsson, National Gallery Iceland, 2014; Turku-biennale, Finland, 2013; Guest curator, FNAGP, Paris, 2014; Reality Check, Reykjavík Art Festival 2010;

GETA BRÃTESCU (*1926 Bucharest, Rumania) studied at the Faculty of Letters, University of Bucharest and at the Academy of Fine Arts. Brătescu has worked as an arts editor, illustrator and animator, and also carried out documentation trips both in Romania and abroad for the Artist‘s Union.  Her work includes drawing, collage, photography, performance, illustration and film. Throughout Brătescu‘s works the line is a dominant feature, functioning as a mode of definition, measurement and movement, from the classical draughtsmanship of Hands 1974–76 to the body performing in space in The Studio 1978. Creating lines through material has continued within Brătescu‘s practice to present day.

KARIN FISSLTHALER (*1981 Oberndorf near Salzburg, AT)  Graduated in experimental design at the Kunstuniversität Linz. She works in the fields of experimental film and Fine Art, and has been producing electronic music since 2003 under the name Cherry Sunkist. In her work she engages with issues concerning media portrayals of the human body, and its body language and the repercussions of the latter on the construction of identity. As material, found footage becomes the subject of fascination, criticism, multiple interpretations and complex approaches. Lives and works in Vienna and Linz.

OLENA NEWKRYTA (*1990 Wosnesensk, Ukraine), lives and works in Vienna. She is studying applied art and photography since 2011 at the University of applied arts Vienna. In 2015 she did an exchange year at the Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. The artist finds the starting point of her work in observations of everyday life, in philosophy and in art history.
She uses mainly found objects and found footage material in which she is interested because of their materiality and their political and social aspects. Through minimal interventions and displacements of contexts, the artists asks questions and creates new perspectives.

LUDMILA RUSAVA (*1954 – 2010 Minsk, Belarus) studied at the Minsk Art school (1969 – 1973), Belarusian State Institue of Theatre and Art at the department of monumental and decorative arts (1974 – 1979). Rusava has participated in exhibitions since 1979 (altogother more than 100 exhibitions and conceptual projects). She worked with geometric abstraction forms (painting, drawing, textiles – tapestries in the original author´s technique), was the author of several conceptual  projects, wrote metaphsical poetry. Rusava is the author of the first performance in Belarus.

RÓSKA (Ragnhildur Óskarsdóttir) (*1940 – 1996 Iceland) studied at the Icelandic College of Arts and Crafts as well as in Prague and Paris before enrolling in L´Academia di Belle Arti in Rome. She belonged to the generation of radical European artists who wished to expunge the boundaries between life and art, fighting against the artistic snobbery of the bourgeoisie, the political complacency of the masses, and the propaganda machinery of professional politicans. Róska was a painter, a photographer, a film director, an insurrectionist. She lived in Rome for the majority of her life.

SYMPOSIUM: Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht
Freitag, 9. September 2016, 14–19 Uhr
Wiener Secession, Vereinigung bildender KünstlerInnen
Friedrichstraße 12
1010 Wien

Was bewegt Künstlerinnen und Künstler dazu, sich wieder verstärkt Vorbildern zu zuwenden und wie offenbaren sich die damit einhergehenden Hommagen, Referenzen, Zitate und Aneignungen im jeweiligen Werk? Welche Kontinuitäten in Bezug auf das Schaffen einer Leitfigur, aber auch welche Brüche damit werden sichtbar?
Anlässlich von curated by_vienna 2016 organisiert die Wirtschaftsagentur Wien mit ihrem Kreativzentrum departure ein halbtägiges Symposium in der Wiener Secession, bei dem das diesjährige Thema  aus künstlerischer, theoretischer und kuratorischer Perspektive diskutiert wird.

Moderation: Diedrich Diederichsen

PROGRAMM

14.00 ­‑ 14.15
Intro
Elisabeth Noever-Ginthör (Wirtschaftsagentur Wien, Kreativzentrum departure)
Diedrich Diederichsen (Kuratorisches Konzept curated by_vienna 2016, Kulturwissenschaftler, Kritiker, Kurator, Autor und Hochschullehrer)

14.15 ­– 15.00
Panel 1: After Patriarchy
Alicia Agustín (Performerin, Autorin & Kuratorin, Berlin)
Æsa Sigurjonsdottir (Kuratorin, Paris & Reykjavik, curated by_vienna: Galerie Raum mit Licht)

15.00 ­– 15.45
Panel 2: Distant Relatives
Diana Campbell Betancourt (Kuratorin, Mumbai & Dakha, curated by_vienna: Krinzinger Projekte)
Chris Sharp (Kurator, Mexico City, curated by_vienna: Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder)

16.15 ­– 17.00
Panel 3: Studio Art and Bedroom Production
Michael Dreyer (Künstler, Professor Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart)
Dirk Schönberger (Kreativdirektor adidas, Berlin, curated by_vienna: Galerie Crone Wien)

17.00 ­– 17.45
Panel 4: Body and Soul
Bojana Cvejic (Theoretikerin, Kuratorin & Hochschullehrerin, Brüssel)
Jacopo Crivelli Visconti (Kurator, São Paulo, curated by_vienna: Galerie Martin Janda)

18.15 ­– 19.00
Conclusio
Diedrich Diederichsen
Edit Sasvári (Kuratorin, Budapest, curated by_vienna: Knoll Galerie Wien)

Kostenlose Anmeldung: bis 8. September unter departure@wirtschaftsagentur.at
VIENNACONTEMPORARY 2016
Marx Halle:
Karl-Farkas-Gasse 19
A-1030 Vienna  

BOOTH F28
21 September 2016,  (by invitation only)
22 – 23 September 2016: 11 am–7 pm
24 – 25 September 2016: 11 am–6 pm

We are proud to  present Bernhard Hosa (AT)  at our booth
curated by_vienna at viennacontemporary
22 until 25 September 2016