Galerie Raum mit Licht

 

GABRIELE ROTHEMANN

»DUCK and COVER«

Vernissage: Mittwoch 20. Mai 2015 von 19 bis 21 Uhr,
Ausstellungsdauer: 21. Mai – 3. Juli 2015

„Der Text ist ein Gewebe von Zitaten aus unterschiedlichen Stätten der Kultur“, meinte Roland Barthes in seiner programmatischen Schrift zur Intertextualität.  Auf die Arbeiten von Gabriele Rothemann übertragen, sind ihrer Bilder das Ergebnis eines solchen „Bedeutungs-Spiels von Aneignung und Transformation“ (S. Schütze). Sie sammelt seit 1984 Abbildungen aus Printmedien, um einerseits die Wirkung dieser Bilder zu verstehen, andererseits um sich konkrete Ereignisse und unbekannte Teile der Welt zu erschließen – ein bis heute andauerndes Interesse, das ein gut 1000teiliges Bildarchiv hervorgebracht hat.
 In ihrer Ausstellung im Raum mit Licht wird Gabriele Rothemann einerseits Einblicke in diesen Bilderspeicher gewähren. Andererseits zeigt sie ausgewählte Fotografien und Zeichnungen aus einem Zeitraum von 25 Jahren, die in dieses Referenzsystem eingebettet sind. Das „repräsentative“ Bild steht dem „Studienmaterial“ gegenüber, das kleine zarte Aquarell der überdimensionalen kontrastbetonten Tuschezeichnung, die Originalvorlagen dem Abbild. Die emotionalen und formalen Qualitäten der Bildquellen fließen dabei jeweils in konzentrierter Form in diese oft aufwändigen Arbeiten ein, die auch stets Unikate sind. „Die Bilder von Gabriele Rothemann widersetzen sich jeder klassifikatorischen Ordnung, […] sind Dokumentation und Stillleben, Andachtsbild und Allegorie zugleich.“ (S. Schütze) Eine eigens für die Galerie entwickelte Intervention wird das Verhältnis von Original und Abbild nochmals auf besondere Weise zum Ausdruck bringen.

(Ruth Horak)

*     Duck and Cover ist die englische Aufforderung, Schutz zu suchen, wie sie etwa in einem US-Amerikanischen Zivilverteidigungsfilm aus den 1950er Jahre verwendet wurde, um Schulkinder dazu anzuhalten, sich vor möglichen Atombombenexplosionen zu schützen, bzw. wie es Gabriele Rothemann auch während ihres Aufenthaltes am 17. Oktober 1989 in Los Angeles zu hören bekam, nachdem die Erde zu beben begonnen hatte.

GABRIELE ROTHEMANN (*1960 in Offenbach am Main, D), studierte Fotografie an der Kunsthochschule Kassel und setzte ihr Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Fritz Schwegler fort. 1987 erhielt sie den Meisterschüler-Titel.
Neben verschiedenen Preisen und Stipendien waren ein Studienjahr bei John Baldessari und Michael Asher am California Institute of the Arts, Los Angeles,
(DAAD 1988/1989) und ein Jahr an der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom (1996/1997) von großer Bedeutung. Ihre Fotografien und Zeichnungen assoziieren zum Teil ein Bildarchiv, das Gabriele Rothemann seit 1984 aus inhaltlich und formal prägnanten Presse- und Magazinbildern zusammenträgt, und sind jeweils verdichtete Versionen bzw. Transformationen dieser Bilder des kollektiven Gedächtnisses.
Nach der Lehre an der Zürcher Hochschule der Künste und an der Bauhaus-Universität Weimar wurde sie 2001 an die Universität für angewandte Kunst Wien berufen und gründete die Klasse Fotografie im Bereich Bildende Kunst.

www.gabrielerothemann.com

www.dieangewandte.at
FILM ABEND 23. Juni 2015

AUDIO VIDEO LIVE PERFORMANCE 17 – 22 Uhr

JONAS FEFERLE   KARIN FISSLTHALER   ANDREAS MÜLLER  
LAURA NASMYTH   CLAUDIA LARCHER   PHILIP LEITNER  
BERND OPPL   KLAUS PAMMINGER   PHILIPP PESSERL  
ROMAN PFEFFER   OLIVER RESSLER   LIDDY SCHEFFKNECHT
ELISABETH WILDLING   UND   BERNHARD LEITNER
GALLERY WEEKEND  29.–31. MAI 2015

ARTIST TALK & TEA
am Sonntag den 31. Mai 2015 um 15.30
Ruth Horak im Gespräch mit der Künstlerin Gabriele Rothemann

departure guided Tour #3 | 15.00 |

„7. Bezirk“
Treffpunkt: Galerie Krinzinger Projekte
Andreas Müller führt durch die Galerien:
Krinzinger Projekte
ZS art galerie
Galerie Raum mit Licht